Nikon D3s ISO Test

Wie versprochen kommt hier der ISO Test von der Nikon D3s:
Ich habe den Colorchecker Pocket auf eine dunkle Oberfläche gestellt, somit ist es auch möglich das Rauschen in den einzelnen Farben sowie in grau und schwarz zu beurteilen.

Die Lichtsituation war so dunkel wie ich sie z.B von Hochzeiten kenne: (ISO 3200 - Blende 2,8 - 1/30 sek)

Alle Aufnahmen sind in Jpeg Fine entstanden.
In Lightroom habe ich jeweils den jeweiligen Crop dazu beschnitten.
Es wurde hier nicht nachgeschärft oder sonstiges verändert.

Die ISO Reihe enthält immer 4 Aufnahmen.
Einmal ohne interne Rauschunterdrückung mit dem Crop und einmal das gleiche Bild mit interner Rauschunterdrückung (normal) und dem Crop.
Die Kamera steht auf Standard und fotografiert wurde im Modus manuell mit dem Nikon 70-200 VR II bei 200mm und Blende 2,8.

 Hier das Ergebnis: (leider kann ich hier nur max. 1600 Pixel hochladen).




Das gleiche habe ich auch noch mit der Nikon D700 gemacht.
Da man den Vergleich in dem oben dargestellten Bild wegen der Bildgröße nicht ganz deutlich sehen kann, nachfolgend mein Ergebnis mit der D700 und der D3s in größer.
Ich denke diese beiden ISO Stufen kann man nahezu miteinander vergleichen.

Jpeg aus der D700
ISO3200 mit interner Rauschunterdrückung normal




Jpeg aus der D3s
ISO 12800 mit interner Rauschunterdrückung normal




Mein Resultat:

Ab ISO 6400 - 12800 beträgt der Vorsprung der D3s ca. 1,5 - 2 Blenden
Bis ISO 3200 beträgt der Vorsprung der D3s ca. 1 Blende.

Ich persönlich sehe das schon als großen Sprung den Nikon hier gemacht hat und bin auch froh dass die Auflösung bei 12 Mio. stehen geblieben ist. Somit reicht noch die Hardware (Computer, Arbeitsspeicher, Speicherkarten etc...) aus. Für den der mehr Pixel braucht gibt es ja noch die D3x.

Genug mit dem Chart getestet etc... wie schaut es in der Wirklichkeit aus:

Hier ein Bild mit 100% Crop von Micha das ich auf der Winterfeier von Calvin Hollywood gemacht habe. Die interne Rauschunterdrückung gibt es hier nicht da es sich um eine RAW Aufnahme handelt, welche ohne Änderung in in CS 4 geöffnet wurde.  Kein entrauschen, kein schärfen etc...

Objektiv war hier das Nikon 70-200 VR II.







und hier noch ein Outdoorbild von Ralf welches auch auf der Winterfeier entstanden ist:







Die Schärfe von dem Nikon 70-200 VR II finde ich perfekt,
sowohl bei ISO 200 wie auch bei ISO 12800.

Kommentare:

  1. Verdammt, du bringst mich auf Gedanken:-)

    AntwortenLöschen
  2. Hätte ich nicht gedacht dass der Unterschied so groß ist. Danke für den Vergleich.

    AntwortenLöschen
  3. Sauber, die High-ISO Entwicklung geht in die richtige Richtung, die Ergebnisse bei 12800 sind wirklich top.
    Jetzt heisst es abwarten, bis die "kleineren" DSLR Produktlinien von der D3S profitieren

    AntwortenLöschen
  4. Das Gerät ist der Hammer! Nikon hat wirklich ordentlich vorgelegt. Danke für den Test.

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ja wohl Hammer ... Unterschiede habe ich beim rumspielen mit Deiner Cam zwar erkannt, das sie aber so massiv sind!?
    Der ISO 200 Schärfetest des neuen 70-200 erschliesst sich mir nicht so ganz. Das hätte doch einen eigenen Blogeintrag verdient, oder?

    Gruss, Micha ...

    AntwortenLöschen
  6. @Micha,
    das war kein Schärfetest sondern einfach ein Vergleich der Schärfe zwischen ISO 200 und 12800.
    Höhere ISO bedeutet auch Schärfeverlust und dieser ist mit dem neuen 70-200 VR II deutlich besser.
    Das alte hat bei Vollformat und offener Blende Schwächen und somit war es nicht möglich so eine Grundschärfe zu erreichen.
    Ein Bild mit dem alten Objektiv ist bei ISO 200 nicht so scharf wie mit dem neuen und hatte demnach bei einer höheren ISO noch mehr Verluste.
    Viele Fotografen schreiben in versch. Foren das dies alles nicht stimmt. Ich habe genug weiche Bilder mit dem alten Objektiv bei offener Blende und genug scharfe mit dem neuen.
    Auch hätte Nikon kein neues Objektiv gebaut wenn hier alles gepasst hätte.


    Das VR II hat eine stärkere Brennweitenverkürzung. Das heißt man muss einen Tick näher zum Objekt um den gleichen Bildausschnitt zu erhalten. Das ist ein kleiner Nachteil aber lieber mache ich einen Schritt vor und habe eine super Schärfe :-)
    Auch der Kontrast und die Farben sind durch die Nanovergütung erstklassig.

    LG Matthias

    AntwortenLöschen
  7. FrEaKs!!!
    schickes spielzeug. ich überlege auch ob ich mir ne neue kamera kaufe. ev. die D80 / D90 / D300. Im nächsten Schritt dann die D700 ;)
    jetzt habe ich die D40 ;)

    AntwortenLöschen
  8. @Matthias: danke für den Hinweis! Hättest Du doch gleich dazuschreiben können ... immer muss ich alles hinterfragen ... ;o) ... Von dem Standpunkt aus gesehen, und mit diesem Hinweis macht das Bild hier natürlich Sinn.

    Gruss, Micha ...

    AntwortenLöschen
  9. Vielen Dank Matthias
    Dein Testbericht hat mir sehr geholfen. Ich habe jetzt die D300 und die reicht im Sport in den Hallen bei dem meist nicht so tollen Licht einfach nicht aus. Werde mir nun die D3s kaufen und bin sehr gespannt auf meine eigenen Resultate.
    Vielen Dank und liebe Grüsse aus der Schweiz
    Kurt Kassel
    Foto-Journalist
    mail: kassel@bluewin.ch

    AntwortenLöschen
  10. @Anonym

    Ich bin mir sicher das Du begeistert sein wirst und wünsche Dir viel Spaß mit der D3s. Auch der Autofokus ist erste Sahne.

    LG Matthias

    AntwortenLöschen
  11. Ich bin schon mit der D3 begeistert und mit D3s wäre ich noch begeisterungsfähiger - wenn ich es hätte! :-)

    Seit gestern habe ich nun auch meine 70-200VR II und am WE wird fotografiert.

    Matthias, super das sich bei Dir auf dem Blog was tut! Danke!!

    ham

    AntwortenLöschen
  12. meine Begeisterung über die Autofokusfunktion der D3s hält sich in überschaubaren Grenzen.Sobald ich versuche unter schlechten
    Lichtverhältnissen zu fotografieren, kann sie nicht immer scharfstellen-in Situationen, wo dieD300 keine Probleme hatte, wohlgemerkt
    mit Verzicht auf Autofokushilfslicht hatte Nikon hier wohl etwas übertrieben.Eine Reportagekamera, die beim schlechten Licht
    fokusmäßig die Flügel streckt-ob das auf dauer
    gut geht...

    AntwortenLöschen
  13. @Anonym,
    das kann ich jetzt nicht bestätigen.
    Bei schlechten Licht und wenig Kontrast bleibe ich bei den Kreuzsensoren und habe somit bisher keine Probleme.
    Die äußeren Autofokuspunkte meide ich bei wenig Kontrast, denn wo wenig ist kann auch nur wenig gefunden werden.
    Zur D300 habe ich kein Vergleich.

    LG Matthias

    AntwortenLöschen