Shooting mit DC JJC Teil 2

Hier der zweite Teil von dem Shooting mit DJ JJC.

Die Innenaufnahmen vom Club wurden alle mit Aufsteckblitzen gemacht.
Die Tanzfläche wurde von den Scheinwerfern ausgeleuchtet und der DJ an seinem Pult stand völlig im dunkeln.

Um Ihn auszuleuchten kommt von links ein SB900 mit der Softbox "Magic Square" für das Gesicht und von rechts ein SB900 mit einer Honl Wabe (damit nur der Kopf angeleuchtet wird).
Um das Blitzlicht, welches ja Tageslicht ist, dem Kunstlicht der Schweinwerfer anzupassen wurde vor jeden Blitz eine orangene Folie (Lee 204) gesetzt. Beim Nikon SB 900 ist diese Folie sowie ein Folienhalter im Lieferumfang enthalten. Nikon hat die Folie codiert und somit erkennt die Kamera automatisch welche Folie sich am Blitz befindet. Der Weißabgleich bleibt somit auf AWB stehen. Die Kamera regelt das alleine. Canon Besitzer müssen hier den Weißabgleich auf Kunstlicht stellen.

Fotografiert wurde manuell.
Zum einrichten sind die Blitze erstmal aus.
Da es in dem Club sehr dunkel war wurde die Blende auf 2,8 eingestellt mit einer langen Verschlusszeit von 1/30 sek. Um Verwacklungen zu vermeiden stand die Kamera auf einem Stativ. Die ISO wurde so lange angepasst bis das vorhandene Licht sich sauber in das Bild einbettet.
In diesem Fall waren es ISO 1000.
Sicher kann man auch die ISO noch weiter erhöhen um eine kürzere Verschlusszeit zu erreichen.
Im nächsten Schritt werden die Blitze eingestellt um den DJ auszuleuchten.
Beide Blitze stehen auf Remote und werden vom Masterblitz welcher auf der Kamera sitzt über CLS gesteuert. Entweder man blitzt vollautomatisch mit ITTL oder steuert das ganze manuell.
Da sich der DJ nicht groß bewegt hat wurden die Blitze manuell gesteuert. Somit ist man sich zu 100% sicher das jeder Schuss gleich ausgeleuchtet wird. Bei ITTL kann es durch die Automatik zu minimalen Schwankungen kommen.

Blitz von rechts (im Master Gruppe A) hatte eine Leistung von 1/32 und Blitz von links (im Master Gruppe B) hatte eine Leistung von 1/16.
Es folgt eine Testaufnahme und danach kann man die Blitze dem Ergebnis weiter anpassen. In der Regel hat man die gewünschte Blitzstärke nach 2-3 Testaufnahmen eingestellt.

Leider habe ich kein Making of, von daher gibt es nur eine Lichtskizze.
Aber im Video (Link im letzten Post) kann man das auch kurz sehen.




Hier das Ergebnis.
Entwickeltes RAW in Lightroom:



Finale Version in PS CS4
Bild wurde beschnitten, Lichtreflex links oben eingefügt, Farbe und Kontrast noch etwas angepasst ( 2 Minuten)


Kommentare:

  1. ist auch gestellt :-)
    So wollte es der Kunde haben.

    LG Matthias

    AntwortenLöschen
  2. hammer, dass sowas mit aufsteckblitzen machbar ist!

    AntwortenLöschen
  3. Warum Leute die meckern immer anonym sein wollen?
    ... achso.. sorry.. wollte eigentlich was zu @Anonym schreiben.
    Klar ist die Szene gestellt. Wenn man ein perfektes Foto haben möchte kann man nicht nur so in einen Club spazieren und 1000de Fotos schießen und hoffen das eines der Fotos perfekt ist.
    Und soooooooo gestellt sieht es nun auch wieder nicht aus - Meine Meinung.
    Ich finde es schön, dass sich Matthias hier die Mühe macht und uns das Set-Up erklärt. Davon kann man jede Menge lernen.
    Also bitte nicht nur so ein kurzen Wortfetzen wie "sieht gestellt aus!".
    Was hättest Du anderes gemacht? Na los.. Verbesserungsvorschläge.

    Beste Grüße,
    der Heiko

    AntwortenLöschen
  4. Das Bild ist gestellt. Was soll man da erklären. Es hat keiner gesagt, ob es gut oder schlecht ist. Das Bild muss gut sein, denn Mitglieder der Fotocommunity würden eh keine Kritik vertragen.

    AntwortenLöschen
  5. Zu dem Thema gestellt und Kritik sag ich jetzt mal nichts...
    Ich finde gut, dass ich scheinbar nicht der einzige bin, der seine Blitze manuell und ohne Belichtungsmesser einstellt. :D Ich werde nämlich immer etwas schief angeschaut, wenn ich sage, ich brauche sowas nicht bzw. benutze keinen.

    Grüße
    Stephan

    AntwortenLöschen
  6. Echt Klasse Ergebnis! Ich finds nicht das es gestellt aussieht. Mir gefällt es sehr. Ist es im Nachhinein nachgeschärft oder kam das so aus der Kamera raus?

    AntwortenLöschen
  7. ich schärfe das RAW dezent innerhalb Lightroom.
    Auf Webgröße wird dann mit "bikubisch schärfer" verkleinert.

    LG Matthias

    AntwortenLöschen
  8. Hi,
    mir gefallen die Bilder sehr gut. Ich find die Farben nicht ganz so toll, aber das bestimmt ja auch der Kunde. Vielen Dank das Du uns den Aufbau und das Ergebnis mitgeteilt hast. Es ist schön zu sehen, daß sich auf diesem Blog mal wieder etwas bewegt.
    lg
    Marco

    AntwortenLöschen
  9. dass es gestellt wurde, ist klar. dass es gestellt ausschaut ist schlecht.

    der nachträglich eingebaute nebel wirkt lächerlich.

    AntwortenLöschen
  10. Man man man, @Anonym:

    Wie geht es denn besser? Zeige uns doch einmal ein ähnliches Foto, welches Du gemacht hast. Hättest Du den Nebel denn wirklich als nachträglich erkannt, wenn das original Raw nicht mitgepostet wurde.
    Mich beeindruckt bei diesem Shooting das ganze, was da zu beachten war. Auch die anderen Bilder, die Calvin gepostet hat, sind alles andere, als mal nur so eben gemacht. Einige Leute sollten einfach auch mal den Respekt vor der ganzen Arbeit haben, die dahinter steckt.

    Grüße

    AntwortenLöschen
  11. @Anonym
    das soll auch kein Nebel sein, sondern Gegenlicht von einem Scheinwerfer simulieren.
    Sicher kann man es besser machen und ich lerne sehr gerne dazu.
    Wenn Du also weißt wie, dann würde ich mich über einen Vorschlag freuen.

    LG Matthias

    AntwortenLöschen
  12. ahh sehr cool das du dieses bild erklärst.

    is schon wahnsinn was man mit der folie erreicht.denn ich weiß selbst , dass nix ätzender ist als mischlicht.

    daumen hoch und farblich find ichs durch das discolicht gerade geil auf der crowd.

    AntwortenLöschen
  13. Stefan R. aus W.14. Januar 2010 um 20:39

    @Anonym:
    Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie Leute, die nicht genug Eier in der Hose haben, um sich namentlich vorzustellen, solche Foren dazu nutzen, um unsachlich zu mosern und auf entsprechende Bemerkungen anderer Leser auch noch angepisst zu reagieren *kopfschüttel*
    Wie wär's denn mal mit was Konstruktivem? Wenn Du es Dir erlauben kannst, über die Bildergebnisse unsachlich zu meckern, dann hat das meiner Meinung nach 2 Gründe: Enweder Du kannst es wirklich besser und willst es für Dich behalten oder Du bist einfach nur frustriert, weil Du selber nichts vernünftiges zustande bringst. Ich vermute mal, dass das letztere zutrifft.

    @Matthias:
    Ich finde das Ergebnis super und finde es super, dass Du erklärst, wie es entstanden ist!! Viele Grüße aus Wiesbaden :-)

    AntwortenLöschen
  14. Seh ich eben erst die Anmerkungen:-)

    Wie schon erwähnt ist es kein Nebel sondern Gegenlicht.
    Ohne das helle würde die Ecke echt "tot" aussehen.
    War auch so mit dem Kunden in Einklang.

    Daß es gestellt aussieht kann ich mir kaum vorstellen.
    Da drinn lief die Musik und alle haben getanzt.
    Ich habe einfach nur abgedrückt.

    Aber klar... geht immer besser und ich freu mich auch über handfeste Vorschläge

    lg calvin

    AntwortenLöschen
  15. Hallo,
    vielen Dank für die Beschreibung, wirklich sehr interessant! Gerade auch das mit den Folien, um die unterschiedlichen Farbtemperaturen in den Griff zu bekommen. Eine Frage habe ich: in den Kommentaren schreibt Calvin, dass alle getanzt haben. Wie bekommt man das so hin bei 1/30 Belichtungszeit, ohne dass die Leute verwischen?

    AntwortenLöschen
  16. @Mick,

    die haben sich ja nicht gedreht wie ein Kreisel :-) sondern einfach so auf der Stelle getanzt. In Webgröße sieht man das auch nicht, aber wenn ich in das original Bild einzoome sieht man schon leichte Bewegungsunschärfe.

    LG Matthias

    AntwortenLöschen